Information über die neue Rechtsschutzversicherung

Liebe Mitglieder,

Ihr habt auf der Jahresdelegiertenversammlung dem Präsidium unseres Verbandes den Auftrag erteilt, eine umfassende Gruppen-Rechtsschutzversicherung für das Waffenrecht und die damit zusammenhängenden Gebiete für alle Mitglieder abzuschließen. Ohne eine solche Versicherung kann man heute nicht mehr sicher und beruhigt Waffenbesitzer sein, wie sich immer häufiger zeigt. Wir freuen uns sehr Euch mitteilen zu können, dass nunmehr auch die DSU einen Rechtsschutz für alle ihre Mitglieder anbietet, der aus unserer Sicht alle Belange des Schießsports, des privaten Waffenbesitzes und der Aufbewahrung soweit als möglich abdeckt. Der Versicherungsschutz gilt ab dem 01.01.2018, also für alle Rechtsschutzfälle, die ab diesem Zeitpunkt irgendwie entstehen oder anhängig werden. Bereits laufende Verfahren sind "vorvertraglich“ und können natürlich nicht erfasst werden.

Diese Versicherung stellt unter den bisherigen Rechtsschutzversicherungen in diesem Gebiet ein nach unserer Auffassung besonders gutes und umfassendes Angebot dar, das unser Verbandsjustitiar mit dem Versicherer hart und lange ausgehandelt hat. So ist z. B. ein Selbstbehalt der Versicherungsnehmers bei Rechtsschutzversicherungsverträgen allgemein üblich; wir haben hier aber 0,00 € erreichen können.

Wir haben damit einen sehr weitgehenden Rechtsschutz erreicht. Abgedeckt sind Verwaltungsrecht (Waffenrecht, Sprengstoffrecht, Kriegswaffenkontrollrecht) und Strafrecht / Ordnungswidrigkeitenrecht. Nicht abgedeckt sind lediglich Angelegenheiten des Zivilrechts (also beispielsweise Kaufverträge oder Sachmängel von Waffen) und des inneren Vereinsrechts (Vereinsmitgliedschaft, Streitigkeiten im Schießsportverein, Auseinandersetzungen mit dem eigenen Verband); dies tragen aber auch alle anderen Waffenrechtsschutzversicherungen nicht. Zivilrecht ist dagegen meist über bereits bestehende private Rechtsschutz-versicherungen abgedeckt und muss daher nicht doppelt versichert werden.

Der große und wichtige Vorteil dieser neuen Versicherung ist es, dass hier das Gebiet des Verwaltungsrechts, welches in normalen privaten Rechtsschutzversicherungsverträgen - auch wenn sie sich als umfassend ausgeben - zumeist nicht enthalten ist, nunmehr sehr weitgehend abgedeckt ist. Und im Unterschied zu einigen anderen Verträgen greift der Schutz auch nicht etwa erst ab dem gerichtlichen Verfahren, sondern auch im vorangehenden Widerspruchsverfahren und auch sogar schon im Verwaltungsverfahren vor der Behörde ab der ersten Anhörung. Damit seid Ihr umfassend geschützt. Am meisten lässt sich nämlich regelmäßig in diesen frühen Stadien erreichen.

Eine weitere Besonderheit ist hier bereits die Erfassung einer „Erstberatung ohne Rechtsschutzfall“. Auch wenn Ihr also nur vorsorglich einen rechtlichen Rat einholen wollt oder über eine im Verein strittige Frage aus den Gebieten des Waffenrechts etc. eine fachkundige anwaltliche Beratung wünscht, deckt der Versicherungsvertrag dies nunmehr über den DSU-Verbandsjustitiar. Das ist sehr wichtig, damit schon frühzeitig Schwierigkeiten vermieden oder Unklarheiten ausgeräumt werden können.

Im Strafrecht bietet der Vertrag die volle Übernahme eines (bei Waffenrechtsfällen anwaltlich üblichen) Zeithonorars aus einer Vergütungsvereinbarung, wie sie Strafverteidiger zumeist abschließen, statt nur der (zu niedrigen) gesetzlichen Gebühren. Damit brauchen unsere Mitglieder nicht zu befürchten, die Mehrkosten einer guten und effektiven Verteidigung über die gesetzlichen Gebühren hinaus selbst tragen zu müssen.

Wenn Ihr die Versicherung in Anspruch nehmen wollt, so wendet Euch bitte einstweilen an unsere Geschäftsstelle, die dann den anwaltlichen Kontakt vermittelt. Im Grundsatz besteht freie Anwaltswahl, wobei wir die Beauftragung eines im Waffenrecht einschlägig ausgewiesenen Fachmanns empfehlen. Ihr seid aber inhaltlich insoweit nicht beschränkt, wenngleich wir als Verband die Kanzlei unseres Verbandsjustitiars, die im Waffenrecht seit über einem Jahrzehnt bundesweit spezialisiert und sehr erfolgreich ist, empfehlen können.

Ein Schadensmeldeformular befindet sich gegenwärtig noch in Arbeit und die kostenfreie Erstberatung auch ohne Rechtsschutzfall wird voraussichtlich über eine besondere Hotline abgewickelt werden. Hierzu erhaltet Ihr noch weitere Informationen.

Mit herzlichen Schützengrüßen

Präsidium der DSU